Ella & Paul
Home » Kinderwunsch » Babywunsch – so ermittelst du deine fruchtbaren Tage
fruchtbaren Tage ermitteln

Babywunsch – so ermittelst du deine fruchtbaren Tage

Um Deine Chancen auf eine Schwangerschaft deutlich zu erhöhen, ist es nützlich, die fruchtbaren Tage zu bestimmen. Hierfür kannst Du aus mehreren verschiedenen Methoden auswählen.

Der beste Zeitpunkt, um schwanger zu werden

Damit Du schwanger wirst, müssen die Spermien Deines Mannes eine Deiner Eizellen treffen und anschließend miteinander verschmelzen. Was sich hier zunächst recht einfach anhört, ist jedoch lediglich an nur einigen wenigen Tagen im Monat möglich, denn eine Frau bildet immer nur einmal im Laufe eines Zyklus eine reife Eizelle. Diese ist wiederum nur einen Tag lebensfähig, während Spermien dagegen circa drei Tage am Leben bleiben. Somit liegt der beste Zeitpunkt für eine Befruchtung normalerweise zwei Tage vor dem Eisprung sowie einen Tag danach. In der Regel gehen die Ärzte davon aus, dass Du während Deines 28-Tage-Zyklus zwischen dem neunten und 16. Tag die besten Chancen hast, um schwanger zu werden. Um Deinen eigenen Zyklus besser kennenzulernen sowie um Deinen Eisprung, der in der Zyklusmitte stattfindet, noch stärker einzugrenzen, empfiehlt es sich, Deinen eigene Körper gut zu beobachten. In der Regel finden zu diesem Zeitpunkt einige leichte Veränderungen statt. Du befindest Dich in der Zyklusmitte, wenn circa zwei Wochen nach dem ersten Tag Deiner letzten Monatsblutung vergangen sind.

Um den Eisprung jedoch genauer zu berechnen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Eisprung berechnen
Eisprung berechnen Urheberrecht: dedmazay / 123RF Stockfoto
Der Fruchtbarkeitskalender: Selbst rechnen oder ausrechnen lassen
Zunächst einmal kannst Du Deinen Eisprung, also Deine fruchtbaren Tage, mithilfe eines Fruchtbarkeitskalenders bestimmen. Hier hast Du die Wahl, ob Du selbst rechnest oder einen Eisprungkalender, wie er im Internet, beispielsweise unter eisprungkalender24.de zu finden ist, nutzt. Bei zuletzt genannter Option gibst Du einfach den ersten Tag Deiner letzten Periode sowie Deine durchschnittliche Zyklus-Länge an. Nach einem Mausklick auf das Feld „Berechnen“ errechnet Dir der Kalender den Tag Deines Eisprungs. Ebenso ist es natürlich möglich, dass Du Deinen Eisprung mithilfe der Kalendermethode selbst ermittelst.

Hier wird zunächst einmal zwischen zwei unterschiedlichen Phasen aufgeteilt:

  • Die erste Phase: Hierbei handelt es sich um den ersten Tag der Blutung, bis hin zum Eisprung.
  • Die zweite Phase: der Zeitraum nach dem Eisprung bis vor dem Tag der ersten Blutung.
  • Hier solltest Du jedoch beachten, dass die erste Phase bei jeder Frau unterschiedlich verläuft. Die zweite Phase dauert in der Regel ungefähr zwei Wochen. Wenn Du Deinen Zyklus über mehrere Monate hinweg beobachtet hast, kannst Du Deinen nächsten Eisprung errechnen. Dieser liegt circa 14 Tage vor der nächsten Monatsblutung. Dauert Dein Zyklus also beispielsweise 30 Tage, dann ist Dein Eisprung aller Wahrscheinlichkeit nach am 16. Tag Deiner Periode. Allerdings empfiehlt sich diese Methode nicht für Frauen mit einem unregelmäßigen Zyklus.
    Eisprung berechnen
    den Eisprung richtig berechnen – Urheberrecht: guniita / 123RF Stockfoto

    Mithilfe der Basaltemperatur den Eisprung bestimmen

    Mithilfe der Basaltemperatur den Eisprung bestimmen

    Neben dem Eisprungkalender gibt es jedoch noch weitere Methoden, mit deren Hilfe Du Deinen Zyklus errechnen beziehungsweise bestimmen kannst. Dazu gehört zum Beispiel das Messen der Basaltemperatur.

    Hier ist es notwendig, dass Du über einen Monat oder auch länger jeden Tag Deine Körpertemperatur mithilfe eines genauen, digitalen Fieberthermometers misst. Dabei ist es wichtig, dass Du immer zur gleichen Uhrzeit sowie an derselben Stelle Deines Körpers misst. Auf diese Weise verringerst Du etwaige Ungenauigkeiten. Im Idealfall misst Du morgens, denn zu diesem Zeitpunkt ist Dein Körper noch nicht so stark belastet. Der Hintergrund des Ganzen ist, dass bei einem normalen Zyklus vor dem Eisprung Deine Körpertemperatur sinkt und anschließend, an insgesamt drei Tagen hintereinander wieder um circa ein halbes Grad ansteigt.

    Um die Möglichkeit einer Schwangerschaft zu erhöhen, solltest Du demnach im folgenden Zyklus zwei, drei Tage vor dem Anstieg Deiner Temperatur mit Deinem Mann schlafen. Denn wenn der Temperatur-Anstieg schon begonnen hat und der Eisprung somit bereits ausgelöst wurde, ist es in vielen Fällen bereits zu spät für eine Befruchtung. Somit zeigt Dir eine Messung immer nur im Nachhinein an, ob Du einen Eisprung hattest. Um die Genauigkeit bei dieser Methode zu erhöhen, ist es ratsam, dass Du die Temperatur über einen längeren Zeitraum hinweg misst und anschließend in einem Kurvenblatt aufzeichnest. Auf diese Weise bekommst Du einen recht guten Überblick. Mehr Informationen dazu findest du auch auf dieser Seite.

    Eine Hilfe: der Zyklus-Computer

    Eine Hilfe: der Zyklus-Computer

    Im Einzelhandel gibt es bereits seit Längerem sogenannte Zyklus-Computer. Diese Geräte berechnen ähnlich wie bei der Messung der Basaltemperatur mithilfe der Körper-Temperatur den Zeitpunkt des Eisprungs.

    Auch hier musst Du täglich Deine Temperatur messen und anschließend in den Computer eingeben. Danach errechnet dieser mithilfe von den durchschnittlichen Daten anderer Frauen die Tage, in denen Du fruchtbar bist. Allerdings solltest Du hier beachten, dass die Geräte in der Regel drei bis sechs Monate benötigen, bis Sie recht genaue Ergebnisse anzeigen. Urbia hat dazu einige Gerät getestet.

    Fruchtbare Tage durch die Schleim-Beobachtung ermitteln

    Fruchtbare Tage durch die Schleim-Beobachtung ermitteln

    Nicht ganz so genau aber durchaus möglich ist die Beobachtung des Schleims zur Ermittlung Deines Eisprungs.

    So ist nach einer monatlichen Blutung die Scheide einer Frau eher trocken und es tritt recht wenig Schleim aus. Dagegen wird der Schleim vor Deinem Eisprung durchsichtiger und dünnflüssiger. Jetzt wird es mehr Schleim.

    Circa zwei Tage vor Deinem Eisprung ist das Sekret „spinnbar“. Das bedeutet, dass Du den Schleim zwischen dem gespreizten Zeigefinger und Daumen halten kannst. Hier spricht man auch von einer sogenannten „Fadenbildung“. Das ist dann die Zeit, in der Du sehr fruchtbar bist. Der mittlerweile recht dünnflüssige Schleim befördert die Spermien durch den Gebärmutterhals. Jedoch musst Du hier beachten, dass es oftmals bis zu zwei Tage andauern kann, bis der Schleim vom Gebärmutterhals an der Scheide angekommen ist. Aufgrund dessen ist die Methode „Schleim beobachten“ nicht sehr genau. Wenn Du sicher sein möchtest, kannst Du den Schleim aber auch am Gebärmutterhals von Deinem Frauenarzt untersuchen lassen.


    Somit kannst Du mithilfe verschiedener Methoden, wie etwa dem Eisprungkalender, dem Messen der Basaltemperatur, einem Zyklus-Computer und dem Beobachten des Schleims mehr oder weniger genau deinen Eisprung errechnen. Mittlerweile nutzen viele Frauen jedoch den Fruchtbarkeitskalender, da dieser doch recht genaue Schlussfolgerungen zulässt. Dazu kommt, dass Du Deine fruchtbaren Tage hier entweder selbst errechnen oder diese mithilfe eines dementsprechenden Kalenders im Internet ermitteln kannst.

    Titelbild: Urheberrecht: jezper / 123RF Stockfoto

    About Laura

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.