Home » Babywelt » Babykleidung » 10 Tipps für dein Baby im Winter
Tipps für Babywinterkleidung

10 Tipps für dein Baby im Winter

Im Winter ist es kalt – das ist keine Neuigkeit. Genauso wenig, wie dass Spaziergänge an der frischen Luft für die Babys gesund sind. Deshalb sollten die Eltern auch an den kalten Wintertagen nicht auf Spaziergänge mit ihren Kleinen verzichten. Wie sagt schon ein altes Sprichwort? “Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern es gibt nur schlechte Kleidung.” Dies trifft auch auf Babys zu.

Deshalb solltest Du Dein Baby warm anziehen und mit ihm raus an die frische Luft – denn das ist nicht nur für das Baby gesund sondern auch für Dich selbst. Es gibt übrigens gerade zur Winterzeit zahlreiche Gutscheine für Onlineshops wie Babymarkt, mit denen Du viel Geld sparen kannst, während du dein Baby mit passender Kleidung eindeckst. Damit du dein Baby richtig anziehst, haben wir ein paar Tipps für Dich zusammen gestellt.

1. Kleide Dein Baby nach dem Prinzip einer Zwiebel

Der so genannte Zwiebellook hat vor allem zwei Vorteile, der ihn nicht nur für Babys vorteilhaft macht sondern auch für bereits erwachsene Menschen. Im Winter ist es wichtig, sich besonders warm zu kleiden, jedoch ist von einer geringeren aber dafür dickeren Anzahl an Kleidungsstücken aus mehreren nachvollziehbaren Gründen abzuraten. Wenn Du Deinem Baby mehrere nicht ganz so dicke Kleidungsstücke anziehst, bildet sich zwischen den einzelnen Anziehsachen eine warme Luftschicht, die sehr isolierend wirkt und das Baby dadurch wärmen und sogar warm halten können – und das besser als jede Kleidung es könnte. Außerdem kann durch mehrere eher nicht so dicke Kleidungsstücke das Outfit einer möglichen Veränderung des Wetters angepasst werden.

Wird es plötzlich wärmer, weil die Sonne durch die Wolken dringt, kannst Du Deinem Baby einfach ein oder zwei Kleidungsschichten ausziehen und es ist wieder perfekt an das Wetter angepasst angezogen. Besonders bei Kleinkindern, die bereits mitlaufen können, ist diese Variante im Winter sehr wichtig. Bewegen sie sich viel und sitzen dann auf der anderen Seite eine Weile doch wieder nur rum, können sie sich ansonsten sehr schnell erkälten.

Babyhandschuhe

2. Warme Handschuhe für das Baby – und ein Ersatzpaar

Auch wenn der oder die Kleine im Kinderwagen bereits gut verpackt ist und mit Decken zusätzlich ausgestattet wird, solltest Du Deinem Baby zusätzlich Handschuhe anziehen. Wir Erwachsenen kennen es auch von uns selbst, dass die Hände und Füße meist zuerst zu frieren beginnen. Wenn das Baby dazu neigt, die Finger und Hände auch dann in den Mund zu nehmen, solltest Du auf jeden Fall noch ein Ersatzpaar Handschuhe mit dabei haben, denn wenn die Handschuhe nass sind werden sie schnell kalt – was bei diesen Temperaturen nicht gut für die Gesundheit ist.

3. Warm und bequem – der Winterfußsack

Ein so genannter Winterfußsack, auch Fußsack oder Wintersack genannt, ist für den Ausflug im Winter ideal. Dein Kind kann damit schön eingebettet im Kinderwagen oder auf dem Schlitten liegen und sich trotzdem noch ausreichend bewegen. Wenn Du Dir für Dein Baby einen solchen Winterfußsack zulegen möchtest, solltest Du darauf achten, dass die Oberfläche wasserabweisend ist. Dadurch kann das Baby auch bei Regen oder Schneefall im Winterfußsack an der frischen Luft sein. Gute Winterfußsäcke sind aus Daunen, denn dadurch sind sie nicht nur sehr leicht und transportierbar sondern können die Wärme auch sehr gut speichern. Darüber kannst du noch eine Decke aus Wolle oder Fleece legen, wenn es besonders kühl wird.

4. Metall direkt auf der Haut verhindern

Aus logischen Gründen solltest Du verhindern, dass Dein Baby und auch Du Metall oder metallähnliche Stoffe direkt auf der Haut haben. Dazu gehören auch Metallteile wie Reißverschlüsse oder Klammern. Diese könnten an der Haut anfrieren und das kann durchaus schmerzhaft werden.

5. Schütze das Köpfchen Deines Babys immer gut

Besonders große Aufmerksamkeit seit der Geburt schenkt man sowieso dem Kopf des kleinen Wesens. Er ist besonders empfindlich und muss anfangs ja auch noch gestützt werden. Außerdem entweicht die meiste Körperwärme über den Kopf, was dann vor allem im Winter entscheidend ist. Eine gute Mütze und ggf. eine Kapuze des Schneeanzugs bieten sich also definitiv an.

Baby im Winter richtig schützen
Ein Schneeanzug, eine warme Mütze und Handschuhe schützen dein Baby vor eisiger Kälte.

6. Spezielle Cremes schützen das Baby

Bei wirklich eisiger Kälte kannst Du noch auf zusätzliche Hilfsmittel zurückgreifen. Spezielle Cremes können auf die Haut des Babys aufgetragen werden und dort vor der kalten Temperatur schützen und der Haut Feuchtigkeit spenden. Außerdem gilt es bei starkem Sonnenschein auch im Winter Sonnencreme aufzutragen. Da der weiße Schnee die Sonnenstrahlen sehr gut reflektieren kann, kommt es auch im Winter oftmals zu einem Sonnenbrand, obwohl es gar nicht so warm draußen ist.

7. Eine Sonnenbrille schützt das Baby und lässt es cool aussehen

Wie bereits bei Punkt 6 erwähnt kann die Sonne auch im Winter eine Gefahr darstellen. Gerade weil der so helle Schnee bei strahlender Sonne viel Helligkeit reflektiert, kann das Kind dadurch in den Augen stark geblendet werden. Es gibt sogar spezielle Sonnenbrillen für Babys, die mit einem Gummiband am Kopf befestigt werden können und mit Plastikgläsern ausgestattet sind.

8. Das Tragetuch sorgt auch bei Kälte für hohen Komfort

Die königlichste Transportmöglichkeit für Babys ist das Tragetuch. Im Winter solltest Du allerdings darauf achten, dass Du das Tragetuch vorne trägst und nicht hinten am Rücken, denn dort wäre das Baby den kalten Temperaturen besonders stark ausgesetzt. Vorne am Körper ist es schön warm für das Baby und es kann die vorgewärmte Luft einatmen. Zusätzlich mit einer Mütze ausgestattet wird das Baby den kleinen Winterspaziergang genießen können. Es sollte aber auch darauf Acht gegeben werden, dass es dem Baby nicht zu warm wird.

9. Wärme den Kinderwagen vor

Häufig ist in der warmen Wohnung kein Platz für die Lagerung des Kinderwagens und deshalb wird er im kalten Treppenhaus oder noch kälteren Keller aufbewahrt. Wenn Du weißt, dass Du gleich mit dem Baby spazieren gehst, solltest Du den Kinderwagen zuvor aufwärmen. Oft genügt es, ihn einfach ein paar Stunden zuvor in die warme Wohnung zu stellen, ansonsten hilft auch eine Wärmflasche, die Du aber bitte entfernen solltest, bevor Dein Baby darin Platz nimmt, da Wärmflaschen theoretisch platzen könnten. Statt einer Wärmflasche kannst du beispielsweise auch ein warmes Kirschkernkissen in den Wintersack legen.

10. Du kannst den Kinderwagen zusätzlich isolieren

Wenn es besonders kalt ist, dann kannst Du den Kinderwagen zusätzlich isolieren. Das ist bei weniger gut gebauten Kinderwagen ab und an im Winter wirklich nötig, da diese von unten her nicht gut genug gegen die Kälte schützen können. Wenn Du den Kinderwagen mit einem Schaffell auslegst oder eine Styroporplatte bzw. eine Isomatte entsprechend zuschneidest kannst Du dem Problem entgegenwirken und den Kinderwagen isolieren.

Winterschutz Tipps für dein Baby

Bilder:
Winterkleidung für Baby – CC0 Public Domain / Pixabay.com
Babyhandschuhe – Urheber: erika8213 / 123RF Lizenzfreie Bilder
Baby im Winter richtig schützen – Urheber: dreef / 123RF Lizenzfreie Bilder

About Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.