Home » Familienalltag » Ab wann bekommt ein Kind Taschengeld?
Wie viel Taschengeld sollen KInder bekommen?

Ab wann bekommt ein Kind Taschengeld?

Ein altes Sprichwort sagt: “Spare in der Zeit, dann hast du in der Not.” Aber Sparen will gelernt sein und je eher man damit anfängt, umso besser kann man später mit seinem Geld haushalten. Daher ist es durchaus vernünftig, auch schon kleineren Kindern durch die Gabe von regelmäßigem Taschengeld den Umgang mit Geld nahe zu bringen. Viele Eltern fragen sich jedoch, wie viel Taschengeld in welchem Alter denn nun angemessen ist.

Kinder lernen durch Nacheifern

Die richtige Erziehung von Kindern ist kein leichtes Unterfangen und viele Eltern sind sich oftmals in bestimmten Situationen unsicher, wie sie reagieren sollen. Doch das ist auch gut so. Wenn du auch zu diesen Eltern gehörst, dann folge einfach deinem Gefühl, meist liegt man dabei genau richtig. Kinder beobachten ihre Umwelt genau und lernen durch das, was ihnen vorgelebt wird. Das geschieht bereits im Kleinkinderalter und bis hinein in die Pubertät.

Kinder sind oft dabei, wenn du im Alltag mit deinem Haushaltsgeld hantierst. Sei es auf Ausflügen oder beim Preise vergleichen während des Einkaufes. Sei deinen Kindern also ein gutes Vorbild, indem du verantwortungsbewusst mit deinen Finanzen umgehst und dein Kind wird dies später auch machen. Es ist wichtig, dass du deinem Kind rechtzeitig beibringst, dass Geld nicht unbegrenzt zur Verfügung steht und dass man für sein Geld arbeiten muss. Das bedeutet jedoch nicht, dass du dein Kind für sein Taschengeld arbeiten lassen solltest. Kinder arbeiten, indem sie lernen, im Kindergarten und in der Schule. Zeige deinem Kind auch, dass du kleinere Beträge zur Seite legst und es für bestimmte Aktivitäten oder besondere Wünsche aufsparst. Erwähne, wenn du Dinge vom Ersparten kaufst und wie toll das ist. So lernt dein Kind, nicht das gesamte Taschengeld auf einmal auszugeben.

Kindern das Sparen beibringen
Kindern lernen durch eigenes Taschengeld früh den Umgang mit Geld.

Die Vor- und Nachteile von eigenem Taschengeld

Kinder lernen durch eigenes Taschengeld frühzeitig den richtigen Umgang mit den zur Verfügung stehenden Finanzen. Wenn sie für teurere Anschaffungen mehrere Wochen oder Monate sparen müssen, so kommen sie als Erwachsene im späteren Leben nicht so schnell in die Versuchung, sich alle Wünsche sofort erfüllen zu müssen und sich dadurch eventuell auch hoch zu verschulden. Nicht nur sparen, sondern auch das Geld ausgeben will gelernt sein und die kleineren und größeren Wünsche im Leben werden durch den frühzeitigen Umgang mit dem lieben Geld besser kontrollierbar. Denn Geld steht nicht unbegrenzt zur Verfügung, weder in Form von Taschengeld noch in Zukunft in Form von Gehältern.

Mit seinem Geld haushalten zu lernen ist daher unbedingt notwendig, um im späteren Leben gut zurechtzukommen. Andererseits hat die Gabe von Taschengeld auch für dich bestimmte Vorteile. Die monatlichen Ausgaben sind besser kalkulierbar, da immer die gleiche Summe anfällt. Anders ist das bei Kindern, die kein regelmäßiges Taschengeld bekommen und deren Wünsche von den Eltern auch einfach so einmal zwischendurch erfüllt werden. In diesem Fall variieren die Ausgaben jeden Monat unkalkulierbar, denn meist summieren sich kleine Beträge unmerklich zu einer verblüffenden Gesamtsumme.

Taschengeld kann aber auch Nachteile mit sich bringen. Bei Kindern, die zu kurz gehalten werden und kein eigenes Geld bekommen, kann es passieren, dass sie haltlos werden, sobald sie Geld in die Finger bekommen. Da Kinder ohne Taschengeld den anderen Kindern gegenüber im Nachteil sind, könnten sie außerdem in Versuchung geraten und sich ihre Wünsche auf andere Weise (zum Beispiel durch Diebstahl) erfüllen wollen. Kinder, deren Taschengeld auf Grund zum Beispiel von Strafen gestrichen worden ist, kommen oftmals nicht mit dem plötzlichen Entzug klar. Daher sollte der Taschengeldentzug nicht als Strafe verwendet werden. Für Eltern hat die regelmäßige Gabe von Taschengeld natürlich den Nachteil, dass es bedingungslos und immer ausgezahlt werden muss, auch wenn sie wegen unvorhersehbaren Ausgaben einmal knapp bei Kasse sind. Wenn du jedoch dein Kind zu selbstständigen Menschen erziehen möchtest, dann solltest du rechtzeitig genug mit dem regelmäßigen Zahlungen von Taschengeld beginnen.

Wie viel Geld braucht mein Kind?

Das Leben in der heutigen Zeit ist teuer und dank der Inflation bekommen die Deutschen jetzt für ihr Geld wesentlich weniger als noch vor ein paar Jahren. Das gilt auch für Kinder, die mit ihrem Taschengeld wirtschaften müssen. Viele Eltern sind sich auch unsicher, wie viel Taschengeld sie ihrem Kind zahlen sollen. Daher gibt das Deutsche Jugend Institut (DJI) jedes Jahr eine aktuelle Empfehlung für die angemessene Höhe des Taschengeldes für Kinder und Jugendliche heraus, an denen Eltern und Kinder sich orientieren können. Diese Angaben sind als ungefähre Richtwerte zu verstehen und können je nach Einkommensverhältnissen und Anzahl der im Haushalt lebenden Kinder je nachdem nach oben oder unten variiert werden.

Sprich mit deinem Kind ab einem bestimmten Alter über die finanziellen Gegebenheiten im Haushalt. Beziehe dein Kind in die Haushaltsplanung mit ein und erkläre ihm, warum manche Ausgaben nötig sind und andere getrost auch einmal warten können. Überfordere dein Kind aber dabei nicht, indem du ihm die ganze Bürde der monatlichen Zahlungen erläuterst und wie schwer es für dich ist, das Geld zusammenzuhalten. Für den reibungslosen und übersichtlichen Umgang mit dem Geld bietet sich bei Kindern bis 9 Jahren eine wöchentliche Gabe an. Ältere Kinder können besser haushalten, haben ein besseres Zeitgefühl und einen besseren Überblick und benötigen daher nur noch einmal im Monat Taschengeld. So lernen sie auch das Wirtschaften mit dem vorhandenen Geld über einen längeren Zeitraum. In der Regel gibt es ja auch für Erwachsene nur einmal im Monat das Gehalt.

Wann mit dem Taschengeld begonnen werden sollte, ist nicht klar vorgegeben. Es darauf an, wie weit dein Kind sich schon entwickelt hat. Folge einfach deinem Gefühl. Sobald das Kind begreift, wofür Geld da ist, kannst du auch mit einer kleinen Zahlung von Taschengeld beginnen.

Taschengeldempfehlungen:

3 - 5 Jahrewöchentlich 0,50 Euro
6 - 7 Jahrewöchentlich 1,50 bis 2 Euro
8 - 9 Jahrewöchentlich 2 bis 3 Euro
10 - 11 Jahremonatlich 13 bis 16 Euro
12 - 13 Jahremonatlich 20 bis 22,50 Euro

Diese Regeln sind wichtig im vernünftigen Umgang mit dem eigenen Taschengeld

Einige Regeln sollten du und dein Kind gleichermaßen beachten, damit die lieben Kleinen ein harmonisches Zusammenleben und den sinnvollen Umgang mit dem Geld erlernen können. Die Regeln musst du zusammen mit deinem Kind aufstellen und akzeptieren. Verfasst zusammen einen Vertrag, der von beiden Seiten unterschrieben und sichtbar aufgehängt wird.

Auf diesem Vertrag könnten zum Beispiel folgende Bedingungen stehen:
  • Das Taschengeld sollte immer zu einem vorher festgelegten Termin ausgezahlt werden, ohne dass das Kind erst lange nachfragen muss.
  • Das Taschengeld muss immer ausgezahlt werden, auch wenn die Haushaltskasse einmal leer ist oder das Kind bestraft werden soll.
  • Außerdem darf die Zahlung des Taschengeldes nicht an bestimmt Bedingungen gebunden sein, wie gute Noten, als Belohnung für bestimmte Verhaltensweisen oder kindgerechter Arbeit im Haushalt.
  • Im Grunde genommen ist es wichtig, dass das Kind die freie Entscheidungsfindung in Sachen Taschengeld hat. Für ein Kind sind andere Dinge im Leben wichtig und das sollte es auch ausleben dürfen. Wenn es den Großteil seines Taschengeldes daher für Abziehbilder oder für die Eltern sinnlose Dinge ausgeben möchte, dann sollte es das auch machen dürfen. Anders sieht es aus, wenn das Kind mit seinem Ersparten Dinge kaufen möchte, die nicht für sein Alter geeignet ist. In diesem Falle solltest du ein Mitspracherecht haben und zum Beispiel mit dem Kind zusammen einen Kompromiss finden, der beide Parteien zufriedenstellt.
  • Taschengeld ist nicht für Alltagsdinge wie Bekleidung, Lebensmittel oder Schulsachen gedacht. Möchte dein Kind jedoch besonders teure Produkte, die nicht nötig sind, weil es bereits eine praktische und preiswertere Variante besitzt, so kann der folgende Kompromiss für den Frieden im Haus sorgen: Gib einen Betrag dazu, den das Produkt deiner Meinung nach kosten darf und den du als angemessen erachten. Die restliche Summe muss sich dann dein Kind selber dazu sparen. Voraussetzung ist jedoch, dass das begehrte Stück wie zum Beispiel der Pullover oder die Schuhe auch benötigt werden.

Eigenes Geld zu besitzen macht Kinder stolz und zeigt ihnen, dass man sie als Person ernst nimmt. Außerdem bekommen sie ein Gefühl für den Wert der Dinge, die sie benutzen wollen und lernen gegebenenfalls Prioritäten zu setzen.

Die Auszahlung sollte turnusmäßig und immer, genau wie ein Gehalt für die Erwachsenen, am gleichen Wochentag bzw. Datum ausgezahlt werden. Ein regelmäßiges und dem Alter entsprechendes Taschengeld ist wichtig, um Selbstständigkeit zu lernen. Wer sich unsicher im Thema Taschengeld ist, findet genügend Ratgeber über dieses Thema in den einschlägigen Buchläden oder online im Internet. Zahle deinem Kind ein angemessenes Taschengeld und hilf ihm so, beizeiten eigenverantwortlich mit den Geldern auszukommen, die ihm zur Verfügung stehen.

Bildernachweis:
Titelbild – Urheber: bowie15 / 123RF Lizenzfreie Bilder
Kindern das Sparen beibringen – Urheber: dolgachov / 123RF Lizenzfreie Bilder

About Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.