Home » Familienalltag » Hitzetipps – Was macht zu viel Hitze mit unserem Körper?
Hitzetipps für Kinder

Hitzetipps – Was macht zu viel Hitze mit unserem Körper?

Wer kennt das nicht, man freut sich auf den Sommer, ist er dann aber da, fangen wir an zu stöhnen und zu jammern. Zu heiß, zu schwül, zu drückend, alles unerträglich. Mal abgesehen von dem eigenen Empfinden hat die Wärme natürlich Konsequenzen für unseren Körper.

Zunächst einmal ist die wohl bekannteste Folge zu nennen, der Hitzschlag. Er ist meist auf körperliche Anstrengung bei großer Wärme zurückzuführen, sowie auf unangepasste, zu warme Kleidung, die Einnahme bestimmter Medikamente, Alkoholkonsum oder Übergewicht. Erste Anzeichen sind Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Schwindel. Durch das Ansteigen der Körpertemperatur auf über 40 Grad kann es zu einem Kreislaufschock mit anschließendem Koma kommen. Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist der Hitzekollaps, dessen Verlauf aber weniger dramatisch ist. Er geht einher mit Schwindel und Schwitzen, ist aber nach kurzer Zeit vorüber. Der Sonnenstich ist wohl auch jedem bekannt und betrifft meist Personen mit wenig Kopfbehaarung, die ungeschützt massiver Sonnenstrahlung ausgesetzt sind. Er verursacht Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und im schlimmsten Fall Krämpfe.

Sonnenschutz bei kleinen Kindern
Bei starker Sonneneinstrahlung sollten deine Kinder eine Kopfbedeckung und eine Sonnebrille tragen.

Wie schütze ich meine Familie und mich vor Überhitzung?

Die ersten Schritte

Zunächst einmal gilt: Pass die Kleidung an! Du musst im Sommer nicht mit warmen Wollpullovern, Stricksocken oder-jacken rumrennen! Das gleiche gilt für Deine Kinder! Warte nicht zulange, bis Du ihnen kurze Hosen und dünne T-Shirts anziehst! Wirf dicke Schuhe an die Seite und zieh Sandalen oder Flip-Flops an. Wer will schon schwitzige, stinkende Füße? Niemand!

Um einem Sonnenstich entgegenzuwirken ist das Tragen von Käppis sinnvoll! Kinder sehen in ihnen meist nicht den praktischen Nutzen, sondern finden sie vielmehr cool! Auch für Erwachsene gibt es mittlerweile trendige Modelle, mit denen man sich nicht mehr schämen muss, wenn man das Haus verlässt!
Den Kopf Deines Babys schützt Du, wenn nicht mit einem Käppi, dann am besten mit einem Tuch. Wie eingangs schon erwähnt sind Babys und Kleinkinder aufgrund ihrer mangelnden Kopfbehaarung besonders gefährdet, einen Sonnenstich zu erleiden. Wenn Du Dich und die Deinen nun klamottentechnisch soweit ausgerüstet hast, ist der Anfang schon mal gemacht.

Wasser für alle

Ein guter Tipp ist, sich ein feuchtes Handtuch in den Nacken zu legen. Das reguliert die Körpertemperatur und Du läufst nicht Gefahr, einen Hitzschlag zu erleiden.

Überhaupt ist Abkühlung im Sommer ein großes Thema. Leg Dir für deine Kinder ein stabiles Planschbecken zu. Sie werden begeistert sein, hineinspringen zu dürfen. Allerdings solltest Du darauf achten, dass sie nicht zu überhitzt reinhüpfen. Vorher sollten sie sich mit lauwarmem Wasser schon etwas runtergekühlt haben. Im Optimalfall ist das Wasser im Planschbecken auch nicht eiskalt, sondern lauwarm. Das würde den Kids das vorherige Abkühlen ersparen.
Hast Du keinen Platz für ein Planschbecken, dann halte Deine Füße in eine Schüssel mit mäßig kaltem Wasser. Das wird die Körpertemperatur ebenso regulieren wie das nasse Handtuch im Nacken. Auch bringen Wechselduschen Erleichterung, außerdem regen sie den Kreislauf an.
Der Gang ins Schwimmbad wird Deine Kinder ganz sicher erfreuen. Aber achtet dort darauf, Euch in den Schwimmpausen nicht zulange der Sonne auszusetzen. Und vergesst vor allem nicht, Euch mit Sonnencreme einzureiben, denn sonst drohen Dir und den Kindern massive Hautschädigungen im Falle eines Sonnenbrandes.

Wasser mit Eiswürfeln und Zitronen
Wasser mit Eiswürfeln und Zitronen erfrischt und ist gesund.

Neben der Abkühlung durch Flüssigkeit von außen kannst du Deine Temperatur duch Trinken regulieren. Aber Achtung: viele meinen, dass eiskalte Getränke schnelle Abkühlung bringen. Diese Annahme ist falsch. Denn bei der Zufuhr von eiskalten Getränken meint der Körper, diese Kälte ausgleichen zu müssen. Als Konsequenz daraus fangen wir an, zu schwitzen. Ist also kontraproduktiv. Stattdessen nur Getränke in Zimmertemperatur zu sich nehmen, das hilft wirklich! Wer auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achtet, hat schon halb gewonnen. Ein ausgeglichener Wasserhaushalt sorgt für eine ausgeglichene Körpertemperatur.
Auch die Kinder sollen immer wieder zum Trinken animiert werden, am besten Wasser, da süße Getränke zum einen ungesund sind, aber auch den Nebeneffekt haben, Bienen und Wespen anzulocken.

Durch die richtige Ernährung kannst Du das Schwitzen auch vermindern. Verzichte im Sommer auf zu fettige Speisen, denn bei deren Verdauung setzt der Körper Energie frei, die in Wärme umgewandelt wird, und Du kannst es Dir schon denken, was dann passiert? Natürlich, Du schwitzt vermehrt. Muss ja nicht sein!

Allgemeine Tipps

Nachdem eben nun hauptsächlich auf Tipps zur Regulierung der Körpertemperatur eingegangen wurde, kommen hier noch allgemeine Hinweise:
  1. Wenn du unbedingt mit dem Auto fahren musst, dann parke im Schatten und lass niemals Deine Kinder im Auto. Wenn
    möglich, erledige Deine Fahrten nicht zur Mittagszeit.
  2. Bei Urlaubsfahrten mit dem Auto ist die beste Reisezeit die Nacht.
  3. Hast Du eine sonnenbestrahlte Wohnung, so schließe am Tag die Fenster und zieh die Vorhänge zu. Lüften kannst Du auch
    abends, wenn es draußen kühler ist. Bringt das nix, so stelle einen Ventilator auf, der zumindest für eine gewisse Zeit für eine
    kühlere Luftzufuhr sorgt. Allerdings kommt er irgendwann an einen Punkt, wo er nur noch die heiße Luft herumwirbelt, was Dir
    dann nichts mehr bringt. Aber Du hast noch die Möglichkeit, ein Klimagerät aufzustellen, die es heutzutage in allen Größen und
    für jeden Geldbeutel gibt.

Bei all den genannten Tipps, achte unbedingt darauf, körperliche Anstrengungen bei großer Hitze zu vermeiden, egal ob es sich um sportliche Aktivitäten handelt oder körperliche Arbeit. Das kannst Du besser auf die Abendstunden verschieben und auch dann solltest Du Dich nicht überanstrengen. Das gilt auch für Deine Kinder und für ältere Familienmitglieder, wie Oma und Opa.

Wenn Du alle Tipps berücksichtigst, solltest Du und Deine Familie ohne Hitzeschäden durch den Sommer kommen!

Bildernachweis:
Titelbild – CC0 Public Domain / Pixabay.com
Kind mit Hut und Sonnebrille – CC0 Public Domain / Pixabay.com
Wasser mit Zitrone – CC0 Public Domain / Pixabay.com

About Peggy

Mein Name ist Peggy und ich bin Mutter eines Sohnes. Gerne freue ich mich über einen Erfahrungsaustausch mit anderen Mamas über fast alle Themen rund um Baby und Kind. Noch mehr über mich findest du auf meinem Google+ Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.