Home » Kinderwelt » Kinderwagen & Kindersitze » Transporträder – Die Kinder immer im Blick
Bildquelle: babboe.nl

Transporträder – Die Kinder immer im Blick

Sie kennen sicherlich folgende Situation:  Sie haben kein Auto zur Verfügung, sollten aber mit ihrem Baby zum Kindergarten gehen um das Geschwisterkind zu bringen bzw. abzuholen. Eventuell müssen Sie auf dem Weg auch noch ein paar Sachen einkaufen gehen oder ein Paket zur Post bringen. Ein voll beladener Kinderwagen mit zwei quengeligen Kindern kann so schnell zur anstrengenden Angelegenheit werden.

Bildquelle: tmannetje.nl
Bildquelle: tmannetje.nl

Das Transportrad als echte Alternative

Es gibt zwei Alternativen zum Kinderwagen: Ein Fahrradanhänger oder ein Kindertransportrad. Im ersten Fall sind die Kinder im Rücken der Eltern. Man sieht sie nicht und hat keinen Blickkontakt. Beim Transportrad hat man seine Kinder stets im Blick. Das ist mit ein Grund warum die Transporträder in den letzten Jahren auf dem Vormarsch sind. Es macht den Kindern sichtlich Spaß an der frischen Luft ‚herumkutschiert’ zu werden. In Städten wie Amsterdam und Kopenhagen gehören die Fahrräder mittlerweile schon zum Stadtbild dazu. Ein großer Vorteil ist, dass die Räder zudem umweltfreundlich sind.

Lastenräder sind eigentlich nichts Neues. Bevor das Auto als Transportmittel die Straße eroberte gab es sie schon. Der Bäcker, der Milchmann, der Metzger, alle nutzten sie. In den neunziger Jahren wurden sie von bekannten Fahrradmarken wie Christiania aus Dänemark, Wulfhorst aus Deutschland und Pashley aus England. wieder entdeckt (unter Anderem als Transportrad für Kinder). In den Niederlanden folgte im Jahr 1996 „de Bakfiets“, ein Kistenrad aus Holz. Fröhliche Aufkleber zieren häufig die ‚Kisten’ der Räder. Viele Firmen setzen diese auch für Werbung ein. Bei der Bakfiets ist der stabile Ständer hervorzuheben; es gibt kein Wegrutschen; dadurch kann man die Kinder ohne Probleme aus der ‚Holzkiste’ heben.

Bildquelle: babboe.nl
Bildquelle: babboe.nl

Es ist erlaubt auf gewöhnlichen Fahrradwegen zu fahren und die Fahrräder dürfen am Straßenrand abgestellt werden. In Zügen, die generell eine Fahrradmitnahme gestatten, kann man zweirädrige Lastenräder (außerhalb der Rushhour) mitnehmen. Sie sind mit Sicherheitsgurten, Schalen für Babys und Kleinkinder und einem Regenschutz für schlechtes Wetter ausgestattet. Bei Rädern mit Elektroantrieb werden sogar extreme Steigungen zum Kinderspiel.

Transporträder gibt es mit 2 Rädern (sogenannte Bikes) und mit 3 Rädern (Trikes). In vielen Städten in Deutschland kann man Testfahrten machen oder die Räder auch stundenweise mieten. Auf der  Internetseite velotransport.de (ein vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördertes Projekt) sind alle Mietstationen in Deutschland aufgelistet.

http://www.youtube.com/watch?v=KVO7RNFqpB8

About Wendy Züffle

In unserem Onlineshop Die Rehkids bieten wir hochwertige, besondere Produkte für Babys und Kinder an – vom Badespielzeug bis hin zur Regenkleidung. Qualität, Funktion, ein guter Service und die schnelle Lieferung der bestellten Waren liegen uns besonders am Herzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.