Home » Schwangerschaft » Verstopfung in der Schwangerschaft – was tun?
Verstopfung schwanger
Mit Verstopfung in der Schwangerschaft kämpfen viele Frauen - Urheberrecht: >adamgregor / 123RF Stockfoto

Verstopfung in der Schwangerschaft – was tun?

Die Schwangerschaft, das ist die schönste Zeit im Leben einer Frau und zugleich auch eine Zeit, in der viele wunderliche Dinge mit dem eigenen Körper von Statten gehen, die man zuvor noch nie an sich festgestellt hat. Die körperlichen Gegebenheiten verändern sich und kleine und große Beschwerden stellen sich ein. Eine solche Unannehmlichkeit ist auch die Verstopfung, von welcher fast zwei Drittel der Schwangeren betroffen sind. Doch was kann man dagegen unternehmen ohne dem Baby zu schaden?

Die Ernährung

Wenn man seine Ernährung ein wenig den Anforderungen der Schwangerschaft anpasst, kann man schon sehr viel für seine Verdauung tun. Dies kann man erreichen, indem man statt auf Weißmehl auf alle Produkte zurück greift, die aus Vollkorn bestehen. Nicht nur das Brot kann durch das gesunde, balaststoffreiche Vollkornbrot ersetzt werden, auch Nudeln können Vollkorn Bestandteile enthalten.

Man kann sogar schmackhafte Kuchen mit hochwertigen Vollkornmehlen backen, die nicht nur dem ganzen Körper, sondern auch besonders der Verdauung gut tun. Die enthaltenen Balaststoffe quellen im Darm auf und sorgen für eine gute Verdauung und einen luftigen Stuhlgang.

Gesundes Essen in der Schwangerschaft
Achten Sie auf Ihre Ernährung während der Schwangerschaft!

In seiner Verdauung sollte man auch noch weitere Elemente integrieren, so gehören Obst und Gemüse selbstverständlich auf den Speiseplan und für eine gute Verdauung darf es da auch etwas mehr sein. Doch Vorsicht bei Bananen und geriebenem Apfel. Beides hat eine kotfestigende Wirkung und sollte darum eher in Maßen verzehrt werden bei Verstopfungen. Besser sind Apfelstücke mit Schale, Orangen und alle Beerensorten. Sie regen die Verdauung an.

Wasser, Wasser, Wasser

Viel Trinken – diesen Rat hört man immer wieder und über alle möglichen Themengebiete hinweg. Egal ob für die Schönheit, oder für die Verdauung, ausreichend Wasser sorgt dafür, dass Giftstoffe aus dem Körper befördert werden, das der Körper sich schön hydriert anfühlt und das der Kot ausreichend bewässert wird. So wird eine Verstopfung verhindert, oder auch aufgelöst. Es sollten mindestens drei Liter am Tag sein. Dabei ist es ratsam, auf klares Wasser zurück zu greifen und dieses gegebenenfalls mit Kräutertees ergänzen.

Säfte und andere Getränke, die Zucker enthalten, sollten nur in Maßen verzehrt werden. Hier kann man mit Wasser verdünnen. Dies regt die Verdauung hervorragend an. Greift man auf die “Verdauungswunder Kräutertee oder Gemüsesaft” zurück, so gehört die Verstopfung schnell der Vergangenheit an.

Yoga in der Schwangerschaft
Bleiben Sie beweglich. Das tut auch Ihrem Baby gut 🙂 – Urheberrecht: tonobalaguer / 123RF Stockfoto

Bewegung hilft

Wer sich nicht bewegt, der kann auch nicht auf eine gute Verdauung hoffen. Viel Bewegung in Form von Spaziergängen ist sehr wichtig für einen gut funktionieren Magen-Darm-Trakt. Wenn das nicht hilft gibt es auch noch andere Methoden, um den Darm auf Trab zu halten.

Besonders effektiv hilft Yoga, sollte der Darm einmal aus dem Gleichgewicht geraten sein. Die sanften Bewegungen verhelfen der Schwangeren dabei, sich wohl und entspannt zu fühlen, ein angenehmes Körpergefühl zu entwickeln und den Darm in Schwung zu bringen. Hierbei sollte man auf das Hatha Yoga zurück greifen, eine Yoga-Form, welche extra der körperlichen Ertüchtigung dient.

Wem Yoga nicht zusagt, der kann sich auch mit Hilfe der sanften Bewegungen des Pilates in Schwung bringen lassen. Die langsamen und sanften Bewegungen helfen Mutter und Kind gleichermaßen, sich zu entspannen.

Entspannung ist wichtig

Der Darm ist ein wichtiges Organ, welches sich mit Stress und besonderer Anspannung verhärtet. Mit Hilfe von “progressiver Muskelentspannung oder dem autogenem Training“, kann man sich selbst zentrieren und zur Ruhe kommen. Es handelt sich dabei um medizinische Verfahren, welche auch in Kliniken eingesetzt werden und deren Nutzen nachgewiesen ist.

Wenn frau entspannt ist, dann klappt es auch mit der Verdauung wesentlich besser. Darum kann es sinnvoll sein, solche Verfahren zu erlernen und anzuwenden. Man bekommt diese Entspannungstechniken mit Hilfe von CDs vermittelt, es gibt auch MP3 Dateien welche man sich kostenlos bei vielen Krankenkassen herunter laden kann.

Wem diese Verfahren zu kompliziert sind, der kann sein wichtigstes Organ auch mit Hilfe von “Traumreisen” entspannen. Diese findet man bei youtube oder kann sie auch käuflich im Buchhandel erwerben. Dabei sollte man darauf achten, dass man regelmäßige “Inseln der Entspannung” in seinen Alltag integriert, um die Verdauung sehr gut aufrecht zu erhalten.

Trockenfrüchte
Trockenfrüchte, aber auch Leinensamen, bringen Ihre Verdauung in Schwung! – Urheberrecht: 123rfaurinko / 123RF Stockfoto

Kleine Helfer

Wenn die herkömmlichen Hilfsmittel nicht mehr helfen, dann kann man zu kleinen Helfern greifen. Leinsamen sind hervorragende Mittel, die Verstopfungen auf natürliche Weise beseitigen. Man kann mit einem Löffel vor jeder Mahlzeit bereits viel für eine gute Verdauung tun. Die Leinsamen enthalten zudem sehr viel wertvolles Omega 3, dies ist gut für den Körper der Mutter und sorgt auch für eine gesunde Entwicklung des Kindes.

Trockenfrüchte sind ebenfalls tolle Helfer aus der Natur. Hierbei helfen die alt bewährten Trockenpflaumen bereits für wenige Cent weiter und sind weitaus verträglicher, als teure Mittel aus der Apotheke. Lecker zubereitet helfen die kleinen Früchte nicht nur die Verstopfung zu beseitigen, sondern sorgen auch dafür, dass man sich mit wertvollen Vitaminen und Spurenelmenten eindecken kann. Alternativ zu den getrockneten Pflaumen sind auch andere Trockenfrüchte hilfreich und es ist ein Leichtes die schmackhaften Sorten immer wieder zu variieren.

Bilder: Pixabay.com

About Peggy

Mein Name ist Peggy und ich bin Mutter eines Sohnes. Gerne freue ich mich über einen Erfahrungsaustausch mit anderen Mamas über fast alle Themen rund um Baby und Kind. Noch mehr über mich findest du auf meinem Google+ Profil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.