Home » Kinderwelt » Kinderzimmer » Welchen Boden wähle ich für das Kinderzimmer?
Teppich Kinderzimmer
Bildquelle: Helene Souza / pixelio.de

Welchen Boden wähle ich für das Kinderzimmer?

Bevor das Baby auf die Welt kommt, machen sich die werdenden Eltern unter Anderem auch Gedanken über die Kinderzimmereinrichtung. Die Eltern wollen für Ihr Baby nur das Beste und das Zimmer so gemütlich wie möglich einrichten. Viele renovieren das ehemalige Büro, bringen Kindertapeten an oder streichen die Wände, verlegen einen neuen Zimmerboden. Doch welcher Bodentyp eignet sich am Besten für das Kind und welche Vor- und Nachteile haben die einzelnen Typen? Wir haben verschiedene Bodenarten für Sie zusammengestellt.

Teppichboden
Teppich ist schön weich und warm und bietet für Babys, die bereits sitzen und spielen, eine schöne Spielfläche. Mit zum Teil weniger als zehn Euro pro Quadratmeter ist er unschlagbar günstig und einer der am Meisten verlegten Bodenarten in Deutschland. Ein großer Nachteil liegt in der Hygiene. In Teppichböden sammeln sich schnell Hausstaubmilben die bei Kindern mit Allergien häufig zu gesundheitlichen Problemen führen können. Da der Teppich nur gesaugt werden kann, entsteht schnell Schmutz, der sich häufig nur mit aggressiven Reinigungsmitteln entfernen lässt. Auf jeden Fall sollte beim Kauf etwa auf das GUT-Prüfsiegel geachtet werden. Die GUT (Gemeinschaft umweltfreundlicher Teppichboden e.V.) untersucht jährlich Hunderte von Teppichböden auf Schadstoffe und Geruch und führt eine Emissionsprüfung durch.

Bildquelle: kraftprotz  / pixelio.de
Bildquelle: kraftprotz / pixelio.de

Eine gute Alternative zu den synthetischen Teppichböden, sind Produkte aus Naturfaser, die umweltfreundlich hergestellt werden, ein gesundes Raumklima schaffen und später auch wieder problemlos entsorgt werden können. Wer sich für ein Bioprodukt entscheidet, muss allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen.

Holzböden
Für Kinder, insbesondere für Allergiker, ist ein Holzboden der ideale Belag, da er hygienisch und sehr leicht zu reinigen ist. Außerdem sind Holzböden langlebig. Wenn sich die Babybadewanne und der Wickeltisch im Kinderzimmer befinden, muss man aufpassen, dass sich auf dem Holz keine Pfützen bilden und das Wasser in die Fugen eindringt. Sonst quillt das Holz schnell auf. Ein Nachteil vom Parkett ist, dass die Kleinen auf dem glatten Bodenbelag leichter ausrutschen können. Eltern sollten daher darauf achten, dass sie Hausschuhe oder Antirutsch-Socken tragen. Für Babys sind Krabbeldecken geeignet, die bei Verschmutzungen auch mal in die Waschmaschine gegeben werden können. So können sie jederzeit auf einem warmen Untergrund spielen. Beim Verlegen des Bodens sollen Versiegelungslacke benutzt werden, die schadstoffarm sind.

Bildquelle: www.olivenholz-parkett.de
Bildquelle: www.olivenholz-parkett.de

Laminat
Laminatfußböden sind die günstigere Alternative zum Holzboden. Sie sind leicht zu reinigen und halten im Gegensatz zu Holzböden mehr aus. Kratzer können auch entstehen, aber nicht so schnell wie beim Holz. Der Belag ist an sich kühl und vor allem im Winter sollte für Babys und Kleinkinder eine Spielmatte ausgelegt werden. Flüssigkeit muss schnell aufgewischt werden, weil auch hier der Boden schnell aufquillt. Ein Grundproblem von Laminaten ist die mögliche elektrostatische Aufladung. So wird beispielsweise Staub angezogen und aufgewirbelt.

Linoleum
Linoleum ist extrem pflegeleicht, umweltfreundlich, antistatisch und robust. Bestandteile sind neben Leinöl, rein natürliche Inhaltsstoffe: Holz- oder Korkmehl, gemahlener Kalkstein, Pigmente und Naturharze. Im Handel als Rollware oder mit Klick-System erhältlich, eignet sich Linoleum hervorragend für das Kinderzimmer. Gerade für das Kinderzimmer lassen sich mit Linoleum tolle Muster und Farbkombinationen zusammenstellen. Die Babywanne sollte vorsichtshalber im Badezimmer aufgestellt werden.

Korkboden
Ein schadstofffreier Bodenbelag für das Kinderzimmer ist Kork, der aus der Rinde der Korkeiche gewonnen wird. Das Naturmaterial ist warm und weich. Dies hat allerdings den Nachteil, dass schnell Kratzer und Macken von Spielzeug & Co. entstehen. Bei der glatten Oberfläche sollten wiederum rutschfeste Socken oder Schuhe, damit die Kinder nicht ausrutschen.

Fazit: Lassen Sie sich beim Kauf ausreichend Zeit und informieren Sie sich beim Berater vor Ort oder im Internet über die verschiedenen Bodenarten und die Verlegungsmöglichkeiten. Denken Sie neben den ästhetischen Aspekten auf jeden Fall auch an die funktionalen. Qualitätssiegel können bei der Wahl des passenden Kinderzimmerbodens behilflich sein.

Quelle Titelbild: Helene Souza  / pixelio.de

About Wendy Züffle

In unserem Onlineshop Die Rehkids bieten wir hochwertige, besondere Produkte für Babys und Kinder an – vom Badespielzeug bis hin zur Regenkleidung. Qualität, Funktion, ein guter Service und die schnelle Lieferung der bestellten Waren liegen uns besonders am Herzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.